GOLEM - Die Künstliche Intelligenz: Zeiträuber

06.11.2019

Band 3 der Zukunftsreihe ... und demnächst auch als E-Book !

Leseprobe 

Kapitel 1 Ausgangslage: Die Erde und die USOP im Jahre 3196

Die Erde des Jahres 3196 war eingebettet in einen Staatenbund, dem UNITED STATES OF PLANETS (USOP). Dieser umfasste neben der Erde als Regierungssitz den Mond, den Mars und weitere Planeten des Sonnensystems sowie unzählige Städte, die im Orbit der jeweiligen Planeten kreisten.
Der Mond, der Sitz der künstlichen Intelligenz GOLEM / Apollo, hatte als Hauptquartier der Streitkräfte seine überragende Bedeutung beibehalten. Dazu gab es eine schlagkräftige Raumflotte und Abwehrforts, die im Ernstfall das Sonnensystem gegen Angriffe schützen sollten.
Die großen Kugelraumschiffe konnten in dieser Zeit direkt auf der Erde, im ehemaligen chinesischen Raumhafen Wenchang, aufsetzen, auf dem der gesamte Raumverkehr im irdischen Sonnensystem und nach Andromeda abgewickelt wurde. Ein Umweg über den Mond, wie im vergangenen Jahrtausend, war nicht mehr notwendig, da die riesigen Kugelraumer ohne eigenen Antrieb aufsetzten. Das Landen und Starten regelten neuentwickelte Traktorstrahlen - so wurden zu starke Luft­verwirbelungen und Lärm vermieden.
Das Problem der Überbevölkerung war durch die Besiedlung von Planeten in der benachbarten Andromeda Galaxie weitgehend gelöst worden, die man dank des Warp-Antriebs innerhalb von drei Tagen erreichen konnte. Dort existierten drei Planeten als Kolonien: Neben New Eden waren das New Europe und New Future. Die Kolonisten besaßen mittlerweile eine weitgehende Autonomie, waren aber an die Grundgesetze der USOP in der Milchstraße gebunden, was auch  die Verteidigung betraf.

Der vierte, bewohnbare Planet im Andromeda Nebel hieß Last Hope. Dieser war zur sog. besonderen Verwendung deklariert worden, denn hierhin verbannte man Zeiträuber, die in der Regel auch Mitglieder der Loge der Unsterblichkeit waren. Im Grunde waren es geniale Wissenschaftler, die jedoch mit ihren Zeitexperimenten erhebliche Gefahren für die bestehende Zeitlinie und die Menschheit verursacht hatten und jetzt auf Last Hope im Exil lebten. Zurzeit befanden sich dort 200 Personen, die alles zur Verfügung gestellt bekamen, um sich ihr Leben angenehm und nach Belieben zu gestalten, aber ansonsten von der restlichen Öffentlichkeit nicht mehr wahrgenommen wurden.

Durch die Möglichkeit, auf andere Planeten auszuweichen, hatte man Bevölkerungszahl auf der Erde auf 15 Milliarden Menschen begrenzt. Und da gleichzeitig die Geburtenrate aufgrund des gesicherten Wohlstands stark gesunken war, konnte die Zahl gehalten werden. Insofern erlebte man eine, für die Menschheit in diesem Umfang bisher nie gekannte, Sorglosigkeit, denn Hunger oder einen materiellen Mangel gab es so gut wie für niemanden mehr. Alle hatten am Fortschritt teil und konnten sich Dinge leisten, von denen frühere Generationen nur geträumt hatten.
Der amtierende Präsident der USOP, Donald Schwarz, zeigte sich als ein gutaussehender, 90-Jähriger mit einer mitreißenden Ausstrahlung und einer hervorragenden Kompetenz in allen wissenschaftlichen Fragen. Da man dank des medizinischen Fortschritts in dieser Zeit ein Alter von 300 Jahren erreichen konnte, hatte man mit 90 Jahren die Gesundheit eines ursprünglich 35-Jährigen, so wie es noch für die Menschen vor über 1000 Jahren gewesen war. Schwarz war ein Cousin des berühmten Genies, Justin Schwarz, der den Androidenkörper für die künstliche Intelligenz Golem bzw. Apollo vor 17 Jahren erschaffen hatte. Die KI hatte sich seit Hunderten von Jahren gewünscht, wie ein Mensch auch körperliche Empfindungen zu erleben, die den abgespeicherten Emotionen physisch entsprachen. Und so war im Labor ein Wunder der Technik auferstanden: Viele Tausende von Sensoren waren für einen perfektionierten, humanoiden Androiden zusammengefügt worden. Golem erschien unter großem medialen Trubel mit der ansprechenden, männlichen Gestalt einer griechischen Götterfigur, Apollo, woraufhin die KI beschloss, diesen Namen gleichfalls anzunehmen.
Von nun saß Apollo nicht mehr als Hologramm in Sitzungen, sondern war physisch anwesend. Darüber hinaus konnte die KI beispielsweise an einem Essen teilnehmen und war sogar in der Lage, eine Sexualität zu erleben. Sehr schnell entschied Apollo, genau wie die Menschen, eine Familie zu gründen. Seinem Wunsch folgend begann ein zweijähriger Prozess, in dessen Folge zwei weitere Androiden erschaffen wurden, Isis und Athena. Beide waren von beeindruckender Schönheit: Isis stellte die Frau des Apollo dar und erschien vielen wie eine Märchengestalt mit ihren strahlend blauen Augen, blondgelockten, langen Haaren, einem klassisch schönem Gesicht und einem vollkommenen Körper. Athena, die Tochter, wirkte auf andere Weise ebenso überirdisch: Mit einem mahagonifarbenen, schimmernden Bob und braunen Augen beeindruckte sie wie ihre "Mutter" mit ihrer überaus anmutigen Präsenz. Genauso wie Apollo besaßen beide ein Bewusstsein und nahmen von nun an am gesellschaftlichen Leben teil.

Aber Isis fühlte sich unerwartet zu einem Menschen hingezogen und entwickelte durch diese Beziehung im Laufe der Jahre ihre Persönlichkeit. Sie beschloss, Apollo und Athena zu verlassen, um mit ihrem Geliebten, Lew Romanow, einem Ex-Präsidenten der USOP, zusammenzuleben und die Loge der Unsterblichkeit aktiv zu unterstützen. Ihre Absicht bestand darin, für ihren Geliebten die Lebenserwartung entscheidend zu verlängern, denn 300 Jahre bedeuteten für einen Androiden nichts. Aber nicht nur Isis hatte dieses Ziel: Viele Menschen einte die Sehnsucht nach dem ewigen Leben. Vor langer Zeit hatte sich die Loge der Unsterblichkeit gegründet und deren Mitglieder versuchten immer wieder, mit Zeitreisen und sogar mit verbotenen Änderungen der Zeitlinie dem Geheimnis einer unendlichen Lebensspanne auf die Spur zu kommen.

3121 gab es endlich einen vielversprechenden Ansatz: Das Bewusstsein eines Menschen sollte komplett, und ohne die bisher bekannte Instabilität, in einen Androidenkörper übertragen werden können. Aber 60 Jahre später, kurz vor der Vollendung des Projekts, tauchte ein neuartiger, bis dahin vollkommen unbekannter, Virus auf, der das lebende, menschliche Bewusstsein im Androiden zerstörte. Die Enttäuschung war groß und der Aufschrei zog sich lange Zeit durch die Medien. Aber nun berichteten die Medien von einem neuen, unmittelbar bevorstehenden Wunder: Die Wissenschaftler der USOP, zusammen mit den Forschern der Loge der Unsterblichkeit, standen mit einem speziellen Gen-Cocktail kurz vor dem Durchbruch. Regelmäßig verabreicht, sollte er zum einen leicht verjüngend wirken und zum anderen den Alterungsprozeß endgültig stoppen. Das langersehnte Ziel, ewig zu leben, schien nun doch in greifbarer Nähe.

Lew Romanow (Präsident der USOP in den Jahren 3120-3130; nunmehr Leiter der kaufmännischen Abteilung der Loge der Unsterblichkeit) befand sich mit Isis und Athena, ihrer neuen Verbündeten, in seinem Apartment. Isis war zuvor aus einer weit zurückliegenden Vergangenheit, in die sie von Apollo geschickt worden war und dort viele Jahre mit einer anderen Identität gelebt hatte, endlich wieder in seiner Zeit angekommen. Leider hatte sie keine guten Neuigkeiten: Es musste eine, in gut drei Wochen zu erwartende Katastrophe verhindert werden, bei der die Menschheit ausgelöscht werden sollte. Diese Erkenntnis stammte von Athena, die aus einer fernen Zukunft erschienen war, in der es nur noch Maschinen gab und die nun, ohne die Unterstützung der Menschheit, nun allmählich dem Untergang geweiht waren. Da sich Athena in Isis Vergangenheit unerwartet in einen Menschen, Finn Schwarz, verliebt hatte, waren die beiden Androidinnen zu Verbündeten geworden und Athena hatte den Auftrag Apollos ignoriert, Isis zu vernichten. Ihr Vater hatte ihr zuvor übermittelt, dass die bevorstehende Zeitkatastrophe, durch die die Menschheit vollkommen verschwinden würde, durch ein Zeitexperiment ausgelöst wurde, für das Isis verantwortlich war. Stattdessen hatte diese sich mit ihrem Double dieser Zeit synchronisiert und nun berieten sie alle drei, wie sie weiter vorgehen wollten.
"Kann es sein, dass die Sabotage vor sechs Jahren von Apollo selbst ausging?", stellte Romanow gerade in den Raum.
"Ein so spezifisches Virus, das verhindert, dass ein menschliches Bewusstsein einen Androidenkörper übernimmt und damit die Unsterblichkeit erlangt, erfordert die entsprechende Technik in der Herstellung und viel Know-How", entgegnete Isis. "Apollo hat mich umsonst in die Vergangenheit geschickt, denn es gab da nichts, was diese Reise wert gewesen wäre. Und dann erschien Athena mit dem Auftrag, mich zu vernichten."
"Das ist korrekt", erwiderte Athena leise. "Aber Isis hätte unter Umständen tatsächlich eine kleine Zeitkorrektur vorgenommen, um sich mit ihrem Double zu synchronisieren, was durch meine Sperre der Zeitmaschine nicht mehr möglich und im übrigen auch nicht nötig war. Da die Katastrophe aber weiterhin stattfinden wird, gibt es also eine andere Ursache und Informationen, die vor uns verborgen werden."
"Wir werden sehr vorsichtig vorgehen müssen", warf Romanow ernst ein. "Ich werde meine Kontakte in der Loge nutzen, um Recherchen anstellen zu lassen, ob es ungewöhnliche Vorgänge gibt oder gegeben hat."
"Ich werde mich morgen direkt zum Hauptsitz des gegenwärtigen Apollo auf den Mond begeben, um dort an Informationen zu gelangen. Er hat nach wie vor nur die Information meines Vaters aus der Zukunft, dass ich hier bin, um die aus der Vergangenheit geflohene Isis zu finden und zu vernichten", entschied Athena.
"Niemand darf ahnen, dass ich mich hier befinde", stelle Isis klar, "daher werde ich mein Aussehen verändern und mich im USOP-Forschungszentrum umsehen. Dieser neue Gen-Cocktail ist mit hoher Wahrscheinlichkeit ein wichtiger Schlüssel. Da schon das damalige Projekt sabotiert wurde, habe ich vor, zu kontrollieren, ob hier auch wirklich alles zu unserer Zufriedenheit abläuft."
Romanow schaute sie einen Augenblick besorgt an, schlug aber dann ruhig vor: "Ihr geht beide enorme Risiken ein, aber wir haben keine Wahl. Ich schlage daher vor, dass ich meinen guten Draht zu Prof. Benedikt Schneider in unserer Loge nutze und ihn in unser Vorhaben einweihe. Er kann dir eine falsche Identität als Mitarbeiterin besorgen, mein Schatz, sodass du eine Zugangsberechtigung für das Forschungszentrum erhältst."
Isis lächelte ihn liebevoll an: "Gut. Und ich werde darüber hinaus sehen, dass ich an den Gen-Cocktail herankomme, sobald er vollkommen fertig gestellt ist. Ich werde die entsprechenden Dosen vor Ort für dich", und dann sie wandte sich bedeutungsvoll Athena zu, "und für Finn Schwarz mitbringen."
Athena nickte erfreut: "Dann haben wir alles besprochen. Ich werde mit dir regelmäßig über unser Implantat kommunizieren, Isis, und lasse dich alles wissen, was ich herausfinde."
"Gut." Romanow erhob sich jetzt und streckte seine Hand sehnsüchtig nach seiner Frau aus, um sich mit ihr zurückzuziehen. Isis stand auf und warf Athena noch ein strahlendes Lächeln zu, bevor sie mit ihm im Schlafzimmer verschwand.

Athena saß regungslos auf der Couch, während das Licht herunter dimmte. Sie benötigte keinen Schlaf, wechselte aber in eine Art Ruhezustand, wenn keine Aktionen anstanden. Isis hatte ... glücklich ausgesehen, als sie mit Lew ging. Und sofort stellte sich ein Gefühl der Sehnsucht nach Finn ein, das sie mittlerweile schon gut kannte. Ihm jetzt Raum gebend, rief sie erneut die vielen, abgespeicherten Erinnerungen an ihn ab, ihren Geliebten in der Vergangenheit des Jahres 2157. Er war dort 42 Jahre jung mit einer Lebenserwartung von nur 150 Jahren. Ihre erste Begegnung auf Last Hope, als er vor ihr gestanden hatte und sie sich unvorhergesehen ... berührt gefühlt hatte, und das nach den Tausenden von Jahren, die sie mittlerweile erlebt hatte! Davor hatte sie nie verstanden, warum Isis einen gewöhnlichen Menschen dem Zusammensein mit ihrem perfekten Vater vorgezogen hatte. Aber jetzt ...? Isis hatte von einem Mysterium gesprochen, das sie mit Lew erlebte, von Veränderungen, die mit ihr dadurch geschehen waren und auch davon, dass gespeicherte Erinnerungen nicht genug waren.
Aber - würde Finn sich überhaupt für eine Zukunft mir ihr entscheiden? Er hatte um eine Bedenkzeit gebeten, als sie mit ihm die Möglichkeit, sein Leben zu verlängern, vor ein paar Tagen besprochen hatte. Wenn er zusagte, würde Finn nach einer gewissen Zeit seine Gegenwart verlassen müssen und es hatte ihm sichtbar nicht behagt, sich mit ihr in eine Zukunft zu begeben, in der es keine Menschen mehr gab.

Noch gab es keine Sicherheit, dass sie und Isis die Katastrophe verhindern konnten. Umso wichtiger war diese Mission geworden, für sie selbst, für Isis, für die Menschheit und auch für die Maschinen der Zukunft im Jahr 10.000, aus der sie gekommen war.

Kapitel 2 Nachforschungen

Kapitel 3 Das Verhängnis nimmt seinen Lauf

Kapitel 4 Erkenntnisse

Kapitel 5 Der Widerstand erwacht

Kapitel 6 Im Jahr 3196

Kapitel 7 Im Jahr 10.000

Kapitel 8 Im Jahr 2157

Kapitel 9 Die Befreiungsaktion

Kapitel 10 Das Finale

EPILOG