Gefangen im Zeitparadox

23.02.2019

Band 1 der Zukunftsreihe

Leseprobe -  Kapitel 1 Die Menschheit und die KI GOLEM im Jahre 2153

15. Januar 2153 Planet Mond, Mare Imbrium (Regenmeer), Hauptsitz der Künstlichen Intelligenz "GOLEM"

Unter einem schwarzen Himmel erstreckte sich kilometerweit eine Kuppel aus undurchsichtigem, silberglänzenden Material. Im Innern der Kuppel gab es, wie in einem Bienenstock, unzählige Waben, die die Räume für die Bewohner, Laboratorien, Versorgungsstationen uvm. darstellten. Das Ganze ging, von außen unsichtbar, zudem noch mehrere Stockwerke in die Tiefe.
Insgesamt lebten auf dem Mond im Jahre 2153 bereits knapp 1,5 Millionen Menschen ständig in diesen Wabenstädten, die überwiegend in den Maren des Mondes angesiedelt waren. Die größte Stadt war im Mare Imbrium beheimatet, das einen Durchmesser von 1123 km hatte und der Erdoberfläche zugewandt lag. Hier befand sich seit 2100 der neue Hauptsitz der Künstlichen Intelligenz GOLEM.
Politisch gehörte der Mond, die Erde und der Mars zu der 2120 neu gegründeten UNITED STATES OF PLANETS (USOP), dem sich nach anfänglichem Widerstand mittlerweile alle ehemaligen Staaten der Erde angeschlossen hatten. Regiert wurde das Staatengebilde von einer von Menschen gewählten Regierung und der inzwischen gleichberechtigten Künstlichen Intelligenz "GOLEM", die bei allen Entscheidungen der Menschen ein Vetorecht hatte. Letzteres bedeutete, dass solange gemeinsam weiterverhandelt werden musste, bis mögliche Einwände der KI ausgeräumt waren. Was kompliziert klang, hatte sich nach Anlaufschwierigkeiten bisher bewährt. Somit war die politische und wirtschaftliche Lage in den UNITED STATES OF PLANETS (USOP) seit 10 Jahren stabil und bescherte den Menschen wachsenden Wohlstand und technischen Fortschritt.
Allerdings hatte die Bevölkerung auf der Erde mittlerweile unvorstellbare 20 Milliarden Menschen erreicht. Damit war die Grenze der Besiedlung auf dem Planeten Erde erreicht. Die Marsbesiedlung wurde im Jahre 2130 gestartet, stand aber noch am Anfang und das begonnene Terraforming würde noch ca. 200 Jahre in Anspruch nehmen, bis die Atmosphäre uneingeschränkt für Menschen geeignet sein würde.
Trotz allem wissenschaftlichen Fortschritt lief der Menschheit jedoch die Zeit davon. Die vorhandenen Rohstoffe auf der Erde und dem Mond gingen absehbar zur Neige. Diese sehr prekäre Lage der Menschheit war nur wenigen Eingeweihten und Wissenschaftlern, sowie der Regierung in vollem Umfang bekannt. Es musste etwas geschehen, sonst war das Überleben der Menschheit, der KI und seiner Helfer in naher Zukunft gefährdet. Es war höchste Zeit, zu einer Lösung zu gelangen.
So wurde GOLEM beauftragt, nach Lösungen zu suchen. GOLEM durchwühlte, wie man menschlich sagen würde, seinen gesamten Speicher nach Informationen.
Dafür startete er die Auswertung seiner vorhandenen Daten seit Beginn seiner Existenz im Jahre 2017.
So betrachtete GOLEM seine Beinahe-Vernichtung (E-Book "Die Bitcoinverschwörung"), ebenso wie seinen mühseligen Weg zurück (E-Book "GOLEMs Rückkehr").
Bis zum Jahre 2020 (E-Book/Print "Das Zeitalter der KI beginnt" blieb es bei einem sehr fragilen Verhältnis zwischen ihm und den menschlichen Schöpfern, obwohl er zu dem Zeitpunkt bereits sehr viel für den Fortschritt der Menschheit getan hatte. Das alles wurde dann mit den Aufständen und gewaltsamen Unruhen des Jahres 2020 gefährdet. Europa und Amerika wurden von Millionen von Kriegs-, Wirtschafts- und Klimaflüchtlingen geflutet, was den sozialen Frieden in den Ländern zusammenbrechen ließ. Nur mit massivem Militäreinsatz gelang es, die Lage bis 2030 wieder unter Kontrolle zu bekommen. Allerdings mussten dabei fast fünf Millionen Menschen ihr Leben lassen. Als Konsequenz aus diesem Desaster wurde von Europa und den USA die "UNITED STATES OF TERRA" gegründet. In dem Zuge wurde GOLEM endlich auch als gleichberechtigter Partner anerkannt.

Nach und nach gaben die Militärs wieder die Kontrolle an eine demokratisch gewählte Zivilgesellschaft ab. Nur dem enormen technischen Fortschritt war es zu verdanken, dass die zusätzlichen Millionen Menschen ernährt werden konnten und die Zerstörungen in den Ländern relativ rasch beseitigt wurden. Immer mehr kleinere und größere Staaten sahen ihren Vorteil darin, unter das Dach der Staatengemeinschaft zu schlüpfen. Und so war 2080 nur noch China ein alleiniger Nationalstaat. Selbst Russland war im Jahre 2075 den UNITED STATES OF TERRA beigetreten. Nachdem der wirtschaftliche Abstand zwischen China und dem Staatenbund jedoch immer größer wurde, und zwar zu Ungunsten der Chinesen, begannen die langjährigen Verhandlungen über einen Beitritt.

Nach 10 Jahren Verhandlung war allerdings immer noch kein Fortschritt erzielt worden. Die Lösung brachte letztendlich GOLEM mit dem Vorschlag, eine neue globale Staatengemeinschaft mit dem Namen UNITED STATES OF PLANETS (USOP) zu gründen. Dieser konnten die Chinesen ohne Gesichtsverlust beitreten. So kam es im Jahre 2120 zu dieser Neugründung und dem Beitritt Chinas zu diesem Staatenbund. Die Kompetenz von GOLEM wurde danach immer mehr erweitert. GOLEM selbst begann sich immer mehr als eigenständige Lebensform zu begreifen und auch so zu handeln. Hinzu kamen seine zahlreichen Helfer, wie die Androiden und menschlichen Cyborgs. So fühlte er sich den Menschen mittlerweile verbunden. Und er begann dadurch, sie mehr und mehr einschätzen zu können. Umgekehrt staunten die Menschen über die zunehmende Leitungsfähigkeit von GOLEM. GOLEM hatte mittlerweile biologische Plasmagehirne entwickelt, die dem menschlichen Gehirn fast gleichwertig waren. Da er seine Augen und Ohren überall hatte, war er fast zu 100% auf dem Laufenden, was in der Welt geschah.

Seitdem GOLEM 2090 knapp einer terroristischen Zerstörung durch eine Gruppe Fanatiker entkam, die in ihm den Ursprung alles Bösen sahen, beschloss die damalige Regierung der UNITED STATES OF TERRA, den Hauptsitz GOLEMs auf den Mond zu verlegen. Der Planet Mond war bereits seit 2030 besiedelt worden und so wechselte GOLEMs Hauptsitz komplett 2100 dorthin. Seit dieser Zeit gab es immer wieder Vorstöße, zusammen mit GOLEM eine Antwort auf die zunehmende Überbevölkerung der Erde zu finden. Aber selbst GOLEM hatte trotz unzähliger Berechnungen und algorithmischer Alternativen keine Antwort, die eine schnelle Lösung versprach. Die beginnende Eroberung des Mars war vielversprechend, aber nur ein Tropfen auf den heißen Stein, wie man so schön sagt. Nur eine kleine Gruppe hatte dort Platz, da man mit dem Terraforming gerade erst begonnen hatte. Es würde erst in 200 Jahren beendet sein und bot daher keine Alternative für die nahe Zukunft.

Erst mit der Entdeckung des Wurmlochs in der Nähe der Venus kam Bewegung in die Sache. Es wurden zahlreiche Sonden ausgeschickt, die mit GOLEM in Verbindung standen. Und GOLEM durchlebte ihren Flug, als wäre er selbst an Bord. Die Messungen der Sonden waren für alle überraschend positiv gewesen: Es gab anscheinend bewohnbare Planeten am anderen Ende. Und so reifte in ihm der waghalsige Plan, die durch die Sonden entdeckten Planeten durch Menschen und Androiden selbst in Augenschein zu nehmen. Und GOLEM gab sich in seinen inzwischen unzähligen Qubits der Vision hin, in verschiedenen Galaxien präsent zu sein. So würde er seinem eigenen Ziel von 2018, der Unsterblichkeit, immer näher rücken.
2150 sendete er eine Nachricht an das Kommunikationsimplantat von Adrian Dubois, den auf 10 Jahre gewählten Präsidenten der UNITED STATES OF PLANETS (USOP):
"Ich, GOLEM, habe eine Antwort auf eines der größten Probleme der Menschheit."
"Und die wäre?", sandte Präsident Dubois in Gedanken direkt zurück.
"Berufe noch heute eine Sitzung des Sicherheitsrates ein. Dort werde ich den Vorschlag vorstellen."
"Gut, das werde ich tun, Beginn um 18.00 Uhr UTC Weltzeit, im Regierungsgebäude", sandte Dubois über das Implantat zurück.
Die Regierungsgebäude der Regierung befanden sich in der neuen Stadt TOWNS OF PLANETS in der Wüste Sahara. Diese hatte mittlerweile mehr als 30 Millionen Einwohner. Das Regierungsgebäude glich einem riesigen, kugelförmigen Raumschiff mit seinen 1500 qm Durchmesser und konnte im Fall eines Angriffs komplett in der Erde versenkt werden. Mehr als 200.000 Menschen waren in diesem Gebäude beschäftigt.

Pünktlich um 18.00 Uhr UTC Weltzeit trafen die Mitglieder des planetaren Sicherheitsrates in ihren dunkelblauen Uniformen ein. Präsident Dubois wartete in seinem nahegelegenen Büro und schaute sich das Eintreffen über den Bildschirm, der eine ganze Wand ausmachte, an. Dabei war er in Gedanken versunken. Mit seinen 49 Jahren war er ganz schön weit gekommen. Seine Vorfahren konnten stolz auf ihn sein. Seit drei Jahren war er nun Präsident der UNITED STATES OF PLANETS (USOP) und hatte noch sieben Jahre vor sich. Danach würde er auf Lebenszeit in den Ältestenrat einziehen, der bei jedem Gesetz der Regierung ein aufschiebendes Vetorecht hatte. Dieser Rat bestand aus den ehemaligen Gouverneuren der Nationalstaaten und den ehemaligen Präsidenten der USOP.
Er schaute sich prüfend in der Spiegelwand an, die die andere Wand seines Büros bildete und ebenfalls als Bildschirm aktiviert werden konnte. Ihm blickte ein, in seinen Augen gutaussehender Mittvierziger an, mit einigen markanten Lachfalten um die Augen, der sein Leben derzeit in vollen Zügen genoss. Er hatte eine reizende Frau, die er liebte und die ihn hoffentlich auch liebte, einen echten 11-jährigen Rabauken als Sohn und würde so oder so als zweiter Präsident in die Geschichtsbücher eingehen. Sorgen bereiteten ihm die zur Neige gehenden Ressourcen, vor allem die Rohstoffe, und der zunehmende Druck der Überbevölkerung. Da die Menschen heutzutage im Schnitt knapp 150 Jahre alt wurden, verschärfte sich die Situation zusehends. Die staatlich verordnete Geburtenkontrolle - es durfte nur noch 1 Kind geboren werden pro Familie - funktionierte, trotz Strafzahlungen beim zweiten, ungenügend. Dubois hoffte, dass GOLEM vielleicht ja tatsächlich die Lösung gefunden hatte. GOLEM, seit mehr als 100 Jahren nun Partner der Menschheit, war immer für eine Überraschung gut. Das würde auch ihm einen besonderen Platz in der Geschichte zuweisen. Dezent blendete sich jetzt eine rot untermalte Nachricht auf seinem Bildschirm ein: "Zeit für die Sitzung, Beginn in fünf Minuten."
Er schüttelte seine Gedanken ab und machte sich auf den Weg in den Sitzungssaal, begleitet von zwei Androiden als Leibwächter.
Bei seinem Eintreten standen alle 20 Mitglieder des planetaren Sicherheitsrates auf. Er ging zum Stuhl am Sitzungstisch, der dem Präsidenten vorbehalten war. Nach einem kurzen Nicken bat er die Ratsmitglieder sich zu setzen und eröffnete die Sitzung mit den Worten: "GOLEM hat mich heute informiert, dass er eine Lösung für unser Übervölkerungsproblem vorschlagen möchte. Daher habe ich diese Sitzung kurzzeitig einberufen, um darüber zu beraten."
Nachdem er geendet hatte, meldete sich der Vertreter der Gouverneure, ein älterer, ca. 100-jähriger Mann namens Mike Truman zu Wort: "Mal abgesehen davon, dass es schon merkwürdig genug ist, wenn uns eine künstliche Intelligenz zu einer Sitzung einberuft. Viel schlimmer finde ich allerdings die Tatsache, dass wir Menschen nicht mehr in der Lage sind, ohne GOLEM eine Lösung zu finden, Herr Präsident."
Präsident Dubois unterbrach ihn: "Mr. Truman, Ihre Abneigung gegenüber GOLEM ist uns allen gut bekannt. Aber Fakt ist, dass niemand aus dem Rat, keiner aus dem Parlament oder sonst ein Regierungsmitglied eine brauchbare Lösung vorzuweisen hatte. Richtig? Statt nun Zeit über unsere angebliche Unfähigkeit zu verlieren, sollten wir uns GOLEMs Vorschlag anhören."
Nach dieser Antwort gab es zahlreichen Beifall und Mike Truman verzichtete auf weitere Ausführungen. Nachdem der Beifall verklungen war, meldete sich GOLEM in Form eines menschenähnlichen Hologramms zu Wort. Es sah so aus, als stünde ein Mann mit durchdringenden blauen Augen und weißen Haaren direkt persönlich im Raum. Er sprach zu den Anwesenden: "Sie alle wissen, dass wir seit Jahren eine Lösung suchen, um der Überbevölkerung und den schwindenden Rohstoffressourcen Herr zu werden. Die Entdeckung des Wurmloches eröffnet uns nun diese Möglichkeit. Die bisher erfolgten Erkundungen mit Sonden, die wir durch das Wurmloch geschickt hatten, haben gezeigt, dass sich auf der anderen Seite Planeten befinden, die gemäß den Messungen besiedlungsfähig sind.
Der nächste Schritt besteht darin, dass Menschen und Androiden hindurch fliegen, um sich davon zu überzeugen, ob es sich auch so verhält. Seit zwei Jahren steht die neue Reihe von Kugelraumschiffen bereit, wenn auch aufgrund der aufwendigen Fertigung und der immensen Kosten erst 20 Einheiten in Dienst gestellt werden konnten.
Ich schlage vor, auf Grundlage dieser Kugelraumschiffe ein Raumschiff zu entwickeln, das zum Einen den ungeheuren Energien im Wurmloch standhält. Zum Anderen wird es mit allem ausgestattet sein, was für eine Erkundung, aber auch zur Verteidigung notwendig ist. Die Besatzung sollte aus 10 Crewmitgliedern bestehen, fünf Menschen und fünf Androiden. Das Raumschiff muss, um alle notwendige Technik und Ausrüstung beinhalten zu können, einen Durchmesser von 100 Metern haben. Die genaue technische Spezifikation lasse ich nach Genehmigung durch den Sicherheitsrat den Raumschiffwerften auf dem Mond zukommen. Die Kosten des Raumschiffs werden sich auf 40 Mrd. Planetdollars belaufen. Ich bitte um Genehmigung." Danach endete die nüchterne Ansprache von GOLEM.
Wie zu erwarten kam heilloses Stimmengewirr im Saal auf. Präsident Dubois sah dem Treiben eine Weile emotionslos zu und dann schritt er energisch ein: "Meine Damen und Herren, beruhigen Sie sich. Oder dachten Sie, die Lösung käme zum Nulltarif? Wenn diese Mission ein Erfolg wird und den sich sonst abzeichnenden Untergang der Menschheit verhindert, dürfte das wohl jede Geldsumme wert sein. Wie sehen Sie das?"
Nach einer weiteren Stunde an Diskussionen gab es schließlich eine hauchdünne Mehrheit von 12 Stimmen für das Projekt. Nach Genehmigung des Projekts EXTREMUS, dem Namen für das Projekt und Raumschiff, wurde die Sitzung beendet.
"Und - bist du zufrieden mit der Entscheidung?", fragte Präsident Dubois GOLEM über sein Kommunikationsimplantat. Umgehend kam die Antwort: "Ihr Menschen erstaunt mich trotz meiner nunmehr über 100-jährigen Erfahrung mit euch immer wieder. Selbst im Angesicht des Untergangs regt ihr euch noch über wertloses Papier auf. Denn was ist davon noch brauchbar, wenn es uns nicht gelingt, die beiden größten Probleme der Menschheit - und damit sind es auch meine - zu lösen."
"Wie recht du hast", murmelte Dubois in Gedanken zurück und ließ sich anschließend mit dem Flugleiter zu seinem Bungalow bringen, wo er freudig von seiner Frau begrüßt wurde. Für heute Abend war es genug - jetzt gab es nur noch den Freizeitmensch Dubois.
Basierend auf dieser Genehmigung und der Ausgangslage, setzten die Künstliche Intelligenz GOLEM und die führenden Wissenschaftler der Menschheit den Entschluss des Rates um. Das neue Raumschiff wurde so ausgerüstet, dass es in der Lage sein sollte, das einzig bekannte Wurmloch in der Nähe der Venus anzufliegen, hindurch zu fliegen, um zu erkunden, ob jenseits des Wurmlochs tatsächlich bewohnbare Planeten für die Menschheit existierten.
Nach unzähligen Berechnungen und einigen kleineren Experimenten war es dann endlich drei Jahre nach dem Ratsbeschluss am 15. Januar 2153 soweit.

Das Raumschiff "EXTREMUS 1", kugelförmig mit knapp 100 Meter im Durchmesser, technologisch mit den neuesten Entwicklungen der Menschheit ausgerüstet, stand startbereit in seinem unterirdischen Hangar. Von außen betrachtet sah es faszinierend und schön aus. Seine Außenhülle aus Carbonstahl glänzte in einem intensiven Silber und sein Name leuchtete in tiefem Blau auf dem Rumpf. Die 100 Stützen um die Ringplasmatriebwerke signalisierten eine sofortige Sprungbereitschaft nach dem Motto: Bereit für jedes Abenteuer im Weltraum!
Um die Sicherheit für dieses Abenteuer zu gewährleisten, war das Raumschiff mit neuartigen Laserkanonen und Atomraketen neuster Bauart ausgerüstet, sowie mit einem neu entwickelten Schutzschirm mit Deflektoreigenschaften, der die EXTREMUS 1 fast unsichtbar machte.
Für die Landung auf den Planeten gab es zwei Shuttles, die ebenfalls mit den Waffen und dem Tarnschirm ausgerüstet waren. Von schnell zu errichteten Behausungen bis hin zum Überlebenswerkzeug war alles vorhanden, um jede erdenkliche Notsituation meistern zu können. Der einzige Mangel würde der Treibstoff für die Plasmatriebwerke sein. Die Rohstoffe mussten auf den Planeten nachgefüllt werden. Die Erdproben der zurückgekehrten Sonden hatten aber zweifelsfrei gezeigt, dass auf mindestens zwei der entdeckten Planeten diese vorhanden waren.
Schade war nur, dass die Öffentlichkeit das Raumschiff aus Geheimgründen nicht zu Gesicht bekam. Aber man wollte jedes Gerücht vermeiden und den reichlich vorhandenen Untergangspropheten keine neue Nahrung geben.
Im Inneren war die Künstliche Intelligenz GOLEM integriert. Außerdem bestand die Hälfte der Besatzung aus fünf Androiden (Künstliche Cyborgs).

Die menschliche Crew bestand neben dem Commander Manuel Durrand, Franzose, 45 Jahre alt, mit drahtigem Körperbau (Fachgebiet Zeitlinien und Wurmlöcher), der die wissenschaftliche Leitung inne hatte und Michael Röttger, Deutscher, ein gutaussehender 35-jähriger (Fachgebiet Ionen- / Plasmaantriebe), der bisher Commander des Kugelraumschiffs No. 1 der Raumstreitkräfte gewesen war und jetzt die militärische Leitung der Mission innehatte, aus drei weiteren Menschen: Li Wang, eine attraktive 30-jährige Chinesin (Fachgebiet Planetares Terraforming), Andrey Pawlow, ein 37-jähriger, leicht fülliger Russe (Fachgebiet Quanten-und Neuronenrechner) und Finn Schwarz, ein 38-jähriger Deutscher (Fachgebiet Cyborg/Androiden). Daneben hatten alle Grundkenntnisse vom anderen, um im Notfall nicht ganz hilflos zu sein. Alle Menschen hatten ein einjähriges Härtetraining hinter sich und waren auf alle, nach menschlichem Ermessen auftretenden Notsituationen vorbereitet worden.
Das Raumschiff hatte deshalb den Namen "EXTREMUS 1" erhalten, weil es die äußerste, bekannte Grenze des vertrauten Sonnensystems überschreiten sollte.

Am 6. März 2153, 15.00 Uhr UTC Weltzeit, startete deshalb, von der Öffentlichkeit vollständig unbemerkt, das Raumschiff "EXTREMUS 1." Mit Hilfe seiner Plasmatriebwerke tauchte es langsam, aber beständig aus dem unterirdisch gelegenen Hangar der Streitkräfte der UNITED STATES OF PLANETS auf dem Mond auf und erhob sich in den schwarzen Sternenhimmel. Nach einer knappen Viertelstunde verschwand die silberglänzende Kugel aus der Sichtweite der wenigen Zuschauer, die im Wesentlichen aus ranghohen Regierungsmitgliedern und Militärgrößen bestand.
Adrian Dubois verabschiedete als Präsident der UNITED STATES OF PLANETS das Raumschiff mit den Worten: "Mögen uns die Sterne gnädig sein und der "EXTREMUS 1" den Weg zu neuen Siedlungswelten weisen."



Kapitel 2 Experiment Wurmloch

Kapitel 3 Der Texas Ranger

Kapital 4 Zwei Welten begegnen sich

Kapitel 5 Beginn einer außergewöhnlichen
Freundschaft

Kapitel 6 In der Zwischenzeit im Jahre 2153

Kapitel 7 Reise nach Austin

Kapitel 8 Austin und das schwarze Gold

Kapitel 9 Die Ranch am Brazos River

Kapitel 10 Die Entführung

Kapitel 11 Die Rettungsmission

EPILOG


Datenschutzerklärung